25 Jahre Pro Walk GmbH

Interdisziplinäres Symposium am 11.11.2015

Am Anfang stand nur eine Idee: Auch Kinder mit schweren Rückenmarksschädigungen sollten nicht nur im Bett liegen, sondern am Leben teilhaben können. Mit dem ersten technischen Hilfsmittel der Pro Walk GmbH, dem Swivel Walker – der Steh- und Gehorthese für Kinder mit hoher Querschnittlähmung – hat Pro Walk mehr Mobilität und Lebensqualität in die Familie gebracht.

Titelfolie  des Symposiums
Titelfolie des Symposiums

Dem folgte bis heute ein großes Repertoire an orthopädischen Hilfen, die entwickelt und ausgesucht wurden.

In der Neurologie und Neuropädiatrie setzten sie in den vergangenen 25 Jahren immer wieder neue Trends, die heute Standard sind. Das Stehen und Gehen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Querschnittlähmung wird meist mit Pro Walk in Verbindung gebracht.

Kinder, mit ausgeprägter Bewegungsstörung, die nicht stehen und gehen können, hilft der ProWalker beim Erlernen der ersten Schritte.

Die hightech Myo-Orthese WalkAide – der kleine Kasten am Knie, der den Peroneusnerv am Beim stimuliert und die Muskeln dazu bringt, den Fuß zu heben, wenn der Mensch dazu selbst nicht in der Lage ist. Dies ermöglicht Menschen mit Multipler Sklerose, sowie nach Schlaganfall, mit Zerebralparese oder Schädel-Hirn-Verletzungen wieder besser zu gehen.

In der Handrehabilitation von Schlaganfallpatienten stellt Pro Walk Orthesen- Konzepte bereit, mit denen der Patient seine Hand in vielen Fällen wieder nutzen kann.

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Pro Walk GmbH fand am 11.11.2015 das mit hochkarätigen Referenten besetzte Symposium im Bürgerhaus in Erzhausen statt.

Titelfolie  des Symposiums
Benedikt Preisler – Geschäftsführer der Pro Walk GmbH; Dr. med. Matthias Bollinger, Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums am Sana Klinikum Offenbach; Dr. med. Jürgen Seeger, Stellvertretender ärztlicher Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums Frankfurt Mitte; Prof. em. Dr. med. Erich Schmitt, Vormals Leiter der Abteilung Wirbelsäulenorthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim; Dr. med. Peter Sitte-Zöllner, Praxis für Kinderneurologie und Kinderorthopädie in Jena; Dr. med. Peter Bernius, Chefarzt des Zentrums für Kinder und Neuroorthopädie Schönklinik München Harlachingen (von links nach rechts)
Unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Bollinger, Chefarzt des sozialpädiatrischen Zentrums am Sana Klinikum Offenbach, brachten die Referenten aus dem Bereich der Kinderneurologie, der Sozialpädiatrie und der Neuroorthopädie, das interessierte Fachpublikum auf den neusten Wissensstand der Neurorehabilitation.

Prof. Schmitt, ehem. Leiter der Abteilung Wirbelsäulenorthopädie an der orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim hob in seinem Vortrag als Zeitzeuge hervor, wie wichtig und unerlässlich die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen im Rehabilitationsprozess für betroffene Patienten ist, und spannte einen eindrucksvollen Bogen von der Vergangenheit bis heute.
Dr. Seeger, stellvertretender ärztlicher Leiter des sozialpädiatirschen Zentrums Frankfurt referierte zum Thema Botulinumtoxin bei Spastik, der Kinderneurologe Dr. Sitte-Zöllner aus Jena erläuterte sein Konzept der Beeinflussung von Gangstörungen mittels spezieller Unterschenkelschienen, die bei entsprechender Indikation bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erfolgreich genutzt werden können.
Dr. Bernius, Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Neuroorthopädie der Schön Klinik München Harlaching zeigte anhand eindrucksvoller Fallbeispiele wie schwer betroffene Menschen selbst mit minimalen operativen Eingriffen an Muskeln und Muskelhüllen wieder besser stehen, gehen und greifen können.

Titelfolie  des Symposiums
Gut 140 Zuhörer, überwiegend Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Ärzte aus der Rhein-Main- Region lauschten mit großem Interesse den spannenden Vorträgen der Referenten.
All die vorgestellten Verfahren erfordern ein engagiertes interdisziplinäres Team, das Hand in Hand zum Wohle der Patienten arbeitet. Diesem Anspruch hat sich die Pro Walk GmbH, die Teil der Preisler Group ist, verschrieben. Neurorehabilitation, d.h. für Benedikt Preisler – Ergotherapie, Physiotherapie, Orthopädietechnik – alles an einem Ort, alles in Egelsbach in der Woogstr. 48, ist gelebte interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen.

Das Symposium war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer konnten viele wertvolle Eindrücke gewinnen, die sie in ihre Arbeit mit den Patienten aufnehmen werden.